Begleitmaßnahmen

Die Umfeldtherapie

Ausgangspunkt ist die Idee, dass der Mensch immer auch das Produkt seines Umfeldes darstellt, so wie es auf ihn wirkt und wie er mit ihm fertig wird.
Die ganzheitliche Zahnmedizin kann durch folgende Therapien unterstützt werden:

  • Gesunde Ernährung
  • Magnetfeldtherapie
  • Lymphtherapie
  • Homöopathie
  • Akupunktur
  • Osteopathie/ Cranio-sacrale Therapie
  • Psychotherapie (Lüscher Test)

Die Ernährung

Die Auswahl der Nahrung ist von großer Bedeutung für den Aufbau, die Erhaltung und die Leistungsfähigkeit des Organismus. Die Qualität der täglichen Nahrung ist maßgeblich verantwortlich für das allgemeine Wohlbefinden und die Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte. Die tägliche Nahrung sollte deshalb vielseitig und abwechslungsreich sein und sich am jahreszeitlichen Angebot frischer Lebensmittel orientieren.

Dabei dient ein vollständiges und gesundes Gebiss als Gradmesser allgemeiner Gesundheit. Krankheiten des Gebisses sind Teilerscheinungen einer Erkrankung des Gesamtorganismus. Die Ursachen liegen oft in der Fehlernährung. Kieferanomalien und auch andere Mißbildungen im Skelettsystem sind Symptome einer Stoffwechselstörung im umfassenden Sinne. An den Zähnen sind die Schäden durch Zivilisationskost am ehesten und am deutlichsten zu erkennen.

Magnetfeldtherapie

In der Kieferorthopädie geht es um die Umformung der Kieferknochen. Hierzu ist eine Beeinflussung des Stoffwechsels unumgänglich. Das Magnetfeld hat dabei Einfluss auf den Energiezustand des Gewebes. Es aktiviert über die Lorentzkraft die Elektronen im Gewebe. Die Zellmembran wird für bestimmte Stoffe durchlässiger. Dies wirkt sich aktivierend auf den Stoffwechsel aus.
Die Magnetfeldtherapie wird zur Schmerzlinderung, Wirbelsäulenaufrichtung und zur Kieferentwicklung eingesetzt.

Sehr gute Erfolge sind in der Kieferorthopädie und nach zahnärztlichen Eingriffen zu verzeichnen.

Lymphtherapie

Die ganzheitliche Betrachtung einer kieferorthopädischen Behandlung zeigt, dass das Lymphsystem eine vorrangige Stellung einnimmt. Störungen des Lymphabflusses führen nämlich zu Stoffwechselstörungen und Entwicklungshemmungen. Durch den Rückstau der Lymphe in den intrakraniellen Bereich kann es häufig zu rezidivierenden Kopfschmerzen und neurovegetativer Labilität bis hin zur reduzierten Hypophysenfunktion kommen.
Ein geregelter Lymphabfluss im Hals-Kopf-Bereich ist deshalb Voraussetzung für eine erfolgreiche kieferorthopädische Behandlung, sowie für eine gute körperliche und geistige Entwicklung des Patienten. Er bietet die Möglichkeit für eine gute Einstellung der Weisheitszähne und ist sehr wichtig für eine gut funktionierende Nasenatmung.

Homöopathie

Viele Patienten sind erstaunt wenn sie hören, dass auch in der Zahnheilkunde die Homöopathie Anwendung findet. Welche Möglichkeiten könnte es denn neben den klassischen zahnmedizinischen Tätigkeiten „Füllen, Ersetzen, Schneiden und Ziehen“ geben?
In diesem Zusammenhang ist auf folgende Arbeitsfelder zu verweisen:
In der Kinderzahnheilkunde auf Mineralisationsstörungen und Zahnungsbeschwerden; in der Erwachsenenzahnheilkunde auf allg. Zahnschmerzen, Blutungen, Zahnfleischentzündungen und Kreislaufschwäche.

Akupunktur

Akupunktur wird immer häufiger in der ganzheitlichen Praxis angewandt. Die jahrelangen Erfahrungen beweisen, dass Akupunktur einen sehr guten Behandlungseffekt hat, keine ungünstigen Nebenwirkungen auslöst und in allen Altersstufen angewendet werden kann.

Osteopathie/ Cranio-sacrale Therapie